Radsportbezirk Westfalen-Mitte

Herzlich Willkommen!

Luca Harter auf Platz 8 bei DM

Es war seine erste Deutsche Cross-Meisterschaft und diese beendete Luca Harter vom Stadtwerke Unna Team auf einem herausragenden 8. Platz.

Dem 15-Jährigen war sein großes Talent auf dem Rad schon immer anzusehen. Allerdings lag der Fokus mehr auf Fußball und Tennis. Im letzten Sommer entschied er sich dann ausschließlich für den Radsport. Ziel war die Cross-Saison. „Wir wussten, dass die vielen tausend Kilometer die andere Kinder schon auf dem Rad gesessen haben nicht mal eben aufzuholen sind. Luca hatte aber richtig Lust und hat ab dort regelmäßig und gut trainiert. Über den Jahreswechsel haben wir noch mit intensiven Einheiten an der Form gefeilt. Nach dem Titel bei den NRW Meisterschaften, dem Gewinn der Serie (15 Rennen) im Weser-Ems-Cup hat sich Luca diesen 8. Platz bei der DM verdient“, so ein stolzer Vater Sven Harter.

Wir sind bereits einen Tag vor dem Rennen angereist, damit wir uns die Strecke ansehen und dort schon einmal trainieren konnten. Es ist im Cross verdammt wichtig die beste Linie zu finden um schnell und mit möglichst wenig Kraft durch den Parcours zu kommen“, so Luca Harter nach dem Rennen. Im Training profitierte er davon, dass mit Phillip Walsleben einer der besten deutschen Crossfahrer vor ihm auf der Strecke war und er so eine gute Linie fand.

Am Samstag war ich schon nervös. Wir sind kurz vor dem Rennen noch einmal die Strecke abgefahren, da sie sich durch das Wetter schnell ändern kann. Dann fiel der Startschuss. Vor dem Gelände habe ich einen Platz verloren. In den fünf Rennrunden habe ich mich dann aber schnell vorarbeiten können. Zur Mitte des Rennens lag ich dann mit einem weiteren Fahrer auf Platz 7. Die 3000m lange Runde mit 60 Höhenmetern war schon schwer. Eine lange Treppe, ein hoher Wall, Sandpassage und die zwei Hürden machten die Runde abwechslungsreich und sehr schwer. Ich habe mich aber wohl gefühlt und es lief super. Am Ende habe ich mich dann im Spurt um Platz 7 leider übertölpeln lassen. Mit der gesamten Saison bin ich schon zufrieden“, so ein müder Luca Harter unmittelbar nach dem Rennen.

In den Senioren 3 gingen Marcus Voß und Sven Harter an den Start. Für Voß, der nur hin und wieder im Cross an den Start geht lief es gut. Er musste auf Grund fehlender Qualifikationspunkte am Ende des Feldes starten. Dennoch konnte er sich mit einer starken Leistung auf den 18. Platz vorarbeiten. Sven Harter, die gesamte Saison mit einer Verletzung kämpfend, kam auf Platz 25.

Für die Crosser heißt es nun eine Pause einzulegen, um dann wieder neu für die Straßensaison das Training aufzunehmen.

 

 

 

 

 

Gleichzeitig waren Lucas Liß und Felix Happke beim Sechstagerennen in Bremen am Start. Liss, der im vergangenen Monat schwer gestürzt war hatte mit den Folgewirkungen und dem Trainingsverlust zu kämpfen. Hielt er sich mit seinem Partner Marguet in den ersten Tagen noch auf Platz sieben, rutschten sie in den letzten beiden Tagen dann noch auf den 11. Platz ab. Happke, der in der U23 Klasse mit seinem belgischen Partner im UI Cup startete, gelang nach einem 5. Platz beim Rotterdamer Sechstagerennen in Bremen der Sprung auf das Treppchen. „Mit Platz drei bin ich sehr zufrieden. Ich merke, dass es wieder bergauf geht. Ich hoffe, dass die Entwicklung anhält“, so Felix Happke.

Am kommenden Wochenende findet der Bahn-Weltcup in Minsk statt. Bei den Männern im Ausdauerbereich stellt der RSV Unna mit Lucas Liß und Justin Wolf die einzigen Starter für die Nationalmannschaft. „Ich hoffe wieder an meine guten Leistung aus dem letzten Jahr in der Einerverfolgung anknüpfen zu können“, so Justin Wolf vor dem Abflug.

 

 

 

 

 

Text und Fotos: RSV Unna

 

 

 

 

 

Montag, 20. August 2018

 

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mit der Nutzung unserer Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies zu.